Kurzclips

Russische Tu-160-Bomber in 13 Stunden langem Flug über der Barents-, Norwegischer und Nordsee

Zwei russische schwere strategische Bomber vom Typ Tu-160, begleitet von MiG-31-Abfangflugzeugen, führten einen Routineflug über den neutralen Gewässern der Barents-, Norwegischen und Nordsee durch, wie das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch berichtete.
Russische Tu-160-Bomber in 13 Stunden langem Flug über der Barents-, Norwegischer und Nordsee

Während des 13-stündigen Fluges übten die Besatzungen der Tu-160 und der MiG-31 das Betanken in der Luft.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden die Tu-160 auf bestimmten Streckenabschnitten von F-16-Kampfflugzeugen der norwegischen und dänischen Luftstreitkräfte begleitet.

Das Ministerium fügte hinzu, dass solche Flüge regelmäßig und im Einklang mit dem Völkerrecht durchgeführt werden.

Die Tupolew Tu-160 ist ein schwerer strategischer Schwenkflügel-Überschall-Bomber aus sowjetischer Produktion mit interkontinentaler Reichweite. Die Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt und wird inoffiziell auch als Weißer Schwan bezeichnet. Aktuell sind 16 Bomber im Dienst der russischen Fernfliegerkräfte.

Mehr dazuRussische TU-160-Jets führen 15-stündigen Flug über Arktis durch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team