Kurzclips

Uploadfilter: EU ignoriert und verunglimpft "beispiellosen Protest und Millionen Bürgerstimmen"

Julia Reda, EU-Abgeordnete für die Piratenpartei, hat am Dienstag im EU-Parlament in Straßburg eine flammende Rede gegen die EU-Richtlinie, die Copyrightverstöße verhindern soll, gehalten.
Uploadfilter: EU ignoriert und verunglimpft "beispiellosen Protest und Millionen Bürgerstimmen"

200.000 Menschen haben an diesem Wochenende gegen diese EU-Richtlinie demonstriert. Fünf Millionen haben eine Petition gegen Uploadfilter unterschrieben. Nie hat es einen derart breiten Protest gegen eine EU-Richtlinie gegeben. Noch nie wurden Proteste von diesem Haus so konsequent ignoriert. Wählerinnen und Wähler sahen sich einer massiven Desinformationskampagne ausgesetzt."

Kritikern ist besonders der Artikel 13 der Urheberrechtsrichtlinie ein Dorn im Auge. Internetplattformen werden verpflichtet, Copyrightverstöße zu verhindern, wobei sie schon beim Upload feststellen sollen, ob Urheberrecht gebrochen wird. Kritiker befürchten, dass verantwortliche Internetplattformen, wie Facebook und Youtube, zu viel Macht erhalten und automatisierte Uploadfilter anwenden, was dazu führe, dass Internet- und Meinungsfreiheit beschnitten werden. 

Während Aktivisten das Gesetz strikt ablehnen, wurde es hingegen von Medienunternehmen und Künstlern stark vorangetrieben.

Befürworter der Richtlinie meinen, dass die Initiative keine solchen Uploadfilter vorsehe und Ängste und viele Kritiken unbegründet seien.


So lobte die EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft Marija Gabriel während der Parlamentsdebatte die Reform und sagte:

"Die Richtlinie wird denen zugute kommen, die sicherstellen, dass unsere europäischen Werte das sind, was sie sind: Alle Autoren, Dolmetscher, Journalisten, Presse- und Buchautoren, Filmemacher, Musiker, Forscher, Bibliothekare und viele andere."

Über die möglicherweise bahnbrechende und umstrittene Reform wurde im Anschluss an die Debatte abgestimmt. Der Gesetzentwurf wurde mit 348 Ja-Stimmen zu 274 Nein-Stimmen und 36 Enthaltungen angenommen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team