Kurzclips

Blutige Protestaktion: Veganer-Gegner essen abgetrennten Schweinekopf und rohe Leber

Der YouTuber "sv3rige" hat sich dem Anti-Veganismus verschrieben und schockierte Internet-Nutzer jüngst gleich mit zwei Aufnahmen von dementsprechenden Protestaktionen. Veganismus sei "menschliche Grausamkeit", meint er.
Blutige Protestaktion: Veganer-Gegner essen abgetrennten Schweinekopf und rohe Leber

In dem ersten Video ist er offenbar der Hauptakteur. Es wurde am Rande eines Veganer-Festivals aufgenommen. Dort war er aufgetaucht, um seine Botschaft zu verbreiten, dass Veganismus "Grausamkeit gegenüber dem Menschen" sei. Um dies bildlich zu unterstreichen, knabberte er an einem Schweinekopf.

Sky News erklärte er, dass "Veganismus Unterernährung" sei und "man nicht mehr als 15 Nährstoffe von Pflanzen bekommen" könne. Einige seiner Unterstützer seien Ex-Veganer und durch die Ernährung krank geworden.

In einem anderen Video, das er ebenfalls auf seinem Kanal veröffentlicht hat, crashen zwei Veganer-Gegner in Melbourne eine friedliche Protestaktion gegen die Fleischindustrie und Massentierhaltung. Auch sie brachten Fleisch zu ihrer Aktion mit, nämlich eine große, rohe Leber. Vor den Veganern bissen sie immer wieder in das blutige Stück Fleisch.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.