Kurzclips

Italien: Senegalesischer Fahrer setzt Schulbus mit 51 Kindern wegen der Toten im Mittelmeer in Brand

Es sei ein Wunder, dass niemand schwer verletzt wurde, erklärt der zuständige Staatsanwalt. Die Polizei hat vorbildliche Arbeit geleistet, als sie 51 Schüler aus der Gewalt eines Busfahrers rettete. Der aus dem Senegal stammende Busfahrer hatte am Mittwoch den Schulbus von der normalen Route entführt und die Kinder als Geiseln genommen. Er soll Schüler gefesselt und laut italienischen Behörden gesagt haben: "Das Sterben im Mittelmeer muss aufhören" und "Hier kommt niemand mehr lebend raus".
Italien: Senegalesischer Fahrer setzt Schulbus mit 51 Kindern wegen der Toten im Mittelmeer in Brand

Der 47-jährige senegalesische Staatsangehörige Ousseynou Sy hatte allen Kindern die Handys abgenommen. Einer der Betreuer der Schüler schaffte es dennoch, die Polizei zu alarmieren, die das Fahrzeug stoppen konnte, indem sie eine Reihe von Kontrollpunkten errichtete, die der Fahrer noch zu durchbrechen versuchte. Der Entführer verlor dann aber die Kontrolle über das Fahrzeug und setzte schließlich den Bus in Brand. Die Polizei rettete die Schüler durch das Einschlagen der Fenster.

Als er festgenommen wurde, sagte der Fahrer, dass er gegen den Tod von Migranten im Mittelmeer protestiere, sagte Luca De Marchis, Kommandeur bei den Carabinieri, der italienischen Polizei. Ein Terror-Motiv könne nicht ausgeschlossen werden. Das Video zeigt den völlig ausgebrannten Bus. 12 Schüler und zwei Erwachsene mussten wegen Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team