Kurzclips

Kriegstagebuch aus Freimaurer-Loge von SS-Offizier enthüllt angeblich versteckte Nazi-Schätze

Das Kriegstagebuch eines Nazi-Offiziers, von dem behauptet wird, dass es die Verstecke von Hunderten von Lastwagen mit Gold, erbeuteter Kunst und Wertsachen in ganz Polen offenbart, wurde am Montag in der polnischen Stadt Oppeln enthüllt.
Kriegstagebuch aus Freimaurer-Loge von SS-Offizier enthüllt angeblich versteckte Nazi-Schätze

Das Tagebuch wurde vom SS-Offizier Egon Ollenhauer geschrieben. Darin wird behauptet, dass Adolf Hitler persönlich 260 Lastwagen mit Kunstgegenständen, Gold und Schmuck bestellt habe, die an 11 verschiedenen Orten in ganz Polen versteckt werden sollten.

"Man muss gar nicht rätseln, diese Stellen sind sehr genau beschrieben", erklärte Roman Furmaniak von der Stiftung Schlesische Brücke.

Zu dem Schatz sollen mindestens 47 Gemälde gehören, die möglicherweise aus Sammlungen in Frankreich gestohlen wurden, mit Werken von Botticelli, Rubens, Cézanne, Carravagio, Monet, Dürer, Raffael und Rembrandt.

Das Tagebuch befand sich im Besitz einer Freimaurerloge im deutschen Quedlinburger. Diese verkaufte das Tagebuch vor zehn Jahren an die Stiftung Schlesische Brücke, welche jahrelange Recherchen durchführte, um die Wahrhaftigkeit des Tagebuchs zu bestätigen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team