Kurzclips

Israelische Polizei schließt al-Aqsa-Moschee und prallt auf wütende palästinensische Gläubige

Israelische Streitkräfte sollen am Dienstag alle Eingänge zum Gelände der al-Aqsa-Moschee in der Altstadt von Ost-Jerusalem abgeschottet haben. Dies geschah inmitten zunehmender Spannungen mit palästinensischen Gläubigen.
Israelische Polizei schließt al-Aqsa-Moschee und prallt auf wütende palästinensische Gläubige

Auslöser soll ein Molotowcocktail gewesen sein. Dieser wurde demnach vom Felsendom auf dem Tempelberg auf einen Polizeiposten geworfen, woraufhin man sich zur Schließung entschied. Ein Beamter wurde dadurch verletzt, dass er den Rauch einatmete. Dem Bericht der Israel Natinal News nach wurde eine Person im Zusammenhang mit dem Brandbombenanschlag verhaftet.

Das Video zeigt israelische Sicherheitsbeamte, die rabiat gegen palästinensische Gläubige vorgehen. Die Aufnahmen zeigen auch Rettungsdienste, die die Verletzten wegbringen. Nach Angaben palästinensischer Quellen vor Ort stürmten Dutzende schwer bewaffneter Soldaten die Moschee und griffen die Gläubigen an, sowohl Männer als auch Frauen, von denen mindestens fünf festgenommen und inhaftiert wurden.

Die al-Aqsa-Moschee wurde heute wieder geöffnet.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.