Kurzclips

Trotz Sanktionen: Russische Unternehmen präsentieren sich bei der IWA OutdoorClassics in Nürnberg

Achtundvierzig russische Unternehmen präsentierten am Samstag auf der IWA OutdoorClassics in Nürnberg ihre neuesten Waffen und militärischen Artikel, trotz "einer Reihe politischer Einschränkungen".
Trotz Sanktionen: Russische Unternehmen präsentieren sich bei der IWA OutdoorClassics in Nürnberg

"Es gibt eine Reihe von Schwierigkeiten bei der Lieferung dieser Produkte an unsere ausländischen Partner", sagte Andrei Tsuprunow, Geschäftsführer von Cartridge Plant. "Einige Transportunternehmen, die zu Unternehmen aus der EU und den USA gehören, arbeiten aus einer Reihe von politischen Gründen nicht mit russischen Unternehmern zusammen."

Die Fraktion der Grünen hat einen Antrag gestellt, dass die Herkunftsländer aller Gäste der IWA veröffentlicht werden, wie nordbayern.de berichtet. Die Partei sieht es demnach als kritisch, dass möglicherweise auch Besucher aus Staaten, die die Einhaltung der Menschenrechte nicht gewährleisten, sich über neueste Waffentechniken informieren.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Grünen im Nürnberger Stadtrat dafür plädiert, die Messe abzuschaffen.

Die IWA OutdoorClassics ist die führende internationale Fachmesse für Jagd und Schießsport, Outdoor-Equipment sowie Ausrüstung für den Einsatz in der zivilen und behördlichen Sicherheit. Sie findet vom 8. bis zum 11. März 2019 im Messezentrum Nürnberg statt.

Mehr dazuTrump verlängert Sanktionen gegen Russland wegen Lage in der Ukraine

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team