Kurzclips

Venezuela: Tausende zeigen Unterstützung für Maduro bei antiimperialistischem Marsch

Tausende von Anhängern des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro gingen am Samstag in Caracas auf die Straße, um der venezolanischen Führung mit einem "antiimperialistischen Marsch" Unterstützung zu zeigen. Die Kundgebung fand am selben Tag statt, an dem der Oppositionsführer und selbsternannte Interimspräsident Juan Guaidó mit Tausenden seiner Anhänger in der Hauptstadt eintraf.
Venezuela: Tausende zeigen Unterstützung für Maduro bei antiimperialistischem Marsch

Während einer Rede auf der Kundgebung sagte Maduro: "Wir haben es mit einem "Stromkrieg" zu tun. Es ist ein Krieg, der uns von der imperialistischen Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika aufgezwungen wurde, sie greifen die Wirtschaft und das tägliche Leben der Bevölkerung an."

Maduro hat inzwischen erklärt, dass Guaidó verhaftet werden sollte, weil er gegen ein vom Obersten Gerichtshof verhängtes Reiseverbot verstoßen hat, und versprach, die "verrückte Minderheit" zu besiegen, die versucht, ihn aus dem Amt zu vertreiben.

Seit Wochen liefert sich Juan Guaidó einen erbitterten Machtkampf mit dem venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro - jetzt hat der selbsternannte Interimspräsident versucht, mit Protesten seiner Anhänger den Druck nochmals zu erhöhen.

In der Hauptstadt Caracas gingen am Samstag Tausende für ihn auf die Strasse. "Es kommen harte Tage auf uns zu. Das Regime wird versuchen, uns zu spalten", sagte Guaidó auf einer Kundgebung. "In diesem Kampf ist es fundamental, dass wir weiter auf die Strasse gehen."

Gestern legte ein gigantischer Stromausfall in Venezuela das Land lahm. Er ist laut Staatschef Maduro durch einen Cyberangriff auf ein wichtiges Wasserkraftwerk ausgelöst worden. Er kündigte an, der UNO Beweise für eine Verstrickung der USA vorzulegen. (Ruptly/dpa/sda/afp)

Mehr dazuWeltbank: Venezuela muss US-Ölkonzern Milliarden-Entschädigung zahlen

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team