Kurzclips

Ukraine: Hunderte auf Kundgebungen in Kiew gegen angebliche Korruption

Rund 300 Demonstranten versammelten sich am Mittwoch vor der Generalstaatsanwaltschaft in Kiew, um gegen die angebliche Veruntreuung von öffentlichen Geldern für die Beschaffung militärischer Ausrüstung zu demonstrieren.
Ukraine: Hunderte auf Kundgebungen in Kiew gegen angebliche Korruption

Demonstranten, einschließlich Mitglieder der Nationalen Corps, skandierten Slogans und hielten Fackeln und Plakate mit der Aufschrift "Plünderer" hoch.

Berichten zufolge fordern sie, dass das Management der Ukroboronprom GC State Association sowie die Direktoren einer Reihe staatlicher Militärunternehmen zurücktreten und wegen Korruptions- und Betrugsvorwürfen strafrechtlich verfolgt werden.

Laut einem am Montag veröffentlichten Bericht des Rechercheverbunds "Unser Geld" soll der Vize-Chef des Nationalen Sicherheitsrats, Oleg Gladkowski, militärisches Gerät zusammen mit seinem Sohn an staatliche Waffenfirmen zu überhöhten Preisen weiterverkauft haben.

Poroschenko selbst war dem Medienbericht zufolge nicht an den illegalen Geschäften beteiligt. Allerdings habe er vor den Aktivitäten seines Vertrauten die Augen verschlossen, berichtete die investigative Internet-Plattform Bihus

Die Ukrainer wählen am 31. März einen neuen Präsidenten. Viele Bürger sind enttäuscht von Poroschenko und werfen ihm vor, die weit verbreitete Korruption nicht beendet zu haben

Mehr dazu"Starkes Signal an den Kreml": Poroschenko besucht US-Lenkwaffenzerstörer in Odessa

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team