Kurzclips

Sänger und politischer Aktivist Roger Waters zu Venezuela: "USA hatten das schon lange geplant"

Der Ex-Frontmann der Musikband Pink Floyd und politische Aktivist Roger Waters hat seine Ansichten zu der Krise in Venezuela erklärt. Nach seiner Meinung stecken die USA hinter der Krise in Venezuela und haben dies von langer Hand geplant.
Sänger und politischer Aktivist Roger Waters zu Venezuela: "USA hatten das schon lange geplant"

Der Musiker erklärte: "Was die Vereinigten Staaten taten, war, zuerst zu erklären – Obama erklärte –, dass Venezuela eine strategische Bedrohung für die Vereinigten Staaten sei, und dann verhängten sie Wirtschaftssanktionen und eine Blockade über die Bankensysteme des Landes. Sechzehn Jahre später haben diese illegalen und drakonischen Sanktionen die Früchte getragen, die die USA sich von ihnen versprachen. Nämlich ihren Wunsch zu erfüllen, Zwietracht im Land zu säen, indem man die Wirtschaft zerstört und die Inflation fördert. Und das haben sie erreicht, denn den Dissens gibt es in Venezuela ohne Frage. Leute verlassen Venezuela, das Leben ist hart in Venezuela, besonders für arme Leute, hauptsächlich wegen der Inflation. Und es ist eine Lüge, dass es keine Nahrung gibt, das ist falsch. Es gibt Tonnen an Nahrung, aber sie ist zu teuer. Also versuchen sie [die USA] nun, einen Umsturz zu veranstalten."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team