Kurzclips

Serbien: Weiterhin Proteste gegen Präsident Aleksandar Vučić in Belgrad

Aus Protest gegen den serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić und seine Regierung versammelten sich am Samstag in Belgrad Tausende von Menschen.
Serbien: Weiterhin Proteste gegen Präsident Aleksandar Vučić in Belgrad

Die Demonstranten hielten serbische Flaggen und Plakate mit der Aufschrift "Keine Kapitulation" hoch, und eine Karte des Kosovo, auf der dieser als Teil Serbiens dargestellt ist, als Reaktion auf die Aussage von Außenminister Ivica Dačić, der sagte, dass die Regierung eine Grenzlegung zum Kosovo wünsche.

Serbiens Präsident Aleksandar Vučić ist "nicht sehr optimistisch", dass ein Abkommen zur Normalisierung der Beziehungen zum Kosovo noch in diesem Jahr erzielt werden kann. Er werde sich mit ganzer Kraft um einen Kompromiss bemühen. Vorbedingung für eine Fortsetzung des Dialoges mit Pristina sei jedoch eine Abschaffung der vom Kosovo verhängten Zölle gegen serbische Produkte.

Die Teilnehmer der Kundgebung zogen diesmal auch durch den Terasije-Tunnel im Stadtzentrum. Mit Anspielung auf die übermächtige Propaganda der Regierungsmedien gaben sie ihm den Namen "Tunnel der Lügen".

Die Proteste, die seit Anfang Dezember jeden Samstag stattfinden, begannen, nachdem der Oppositionsführer Borko Stefanović im November 2018 in der Stadt Kruševac angegriffen wurde.

Mehr dazu"Auf der falschen Seite der Geschichte" – USA wüten gegen Serbien wegen Haltung zu Venezuela

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team