Kurzclips

Iran: Die neuesten Kriegsschiffe der Marine nehmen an groß angelegten Übungen im Golf von Oman teil

Die iranischen Seestreitkräfte verließen am Freitag den Hafen von Jask, um im Golf von Oman eine dreitägige Großübung mit Namen "Velayat 97" zu beginnen.
Iran: Die neuesten Kriegsschiffe der Marine nehmen an groß angelegten Übungen im Golf von Oman teil

An den Übungen, die auf einer Fläche von über zwei Millionen Quadratkilometern durchgeführt werden, nehmen die jüngsten Neuzugänge der iranischen Flotte, das kürzlich vorgestellte U-Boot "Fateh" und der Zerstörer "Sahand", teil. Das Manöver erstreckt sich vom Osten der Meerenge von Hormus, über den Golf von Oman und die nördlichen Teile des Indischen Ozeans, bis hinunter auf den 10. Breitengrad.

Kriegsschiffe, U-Boote, Hubschrauber und Überwachungsflugzeuge werden an den Übungen teilnehmen, die auch Raketenstarts von den Schiffen umfassen.

Der iranische Marinekommandant Hossein Khanzadi sagte: "Dieses Manöver und diese Machtdemonstration beweisen die Fähigkeit der Marine und der Verteidigungsausrüstung, jeder Bedrohung auf See standzuhalten."

Es ist anzunehmen, dass der Iran mit dem Manöver den Amerikanern ein Zeichen von Stärke senden will. Da die US-Sanktionen gegen die iranische Ölindustrie bereits begonnen haben, Druck auf Teheran auszuüben und die iranischen Ölexporte halbierten, kündigte die Islamische Republik an, dass ihre Kriegsmarine in der Straße von Hormus – dem wichtigsten Erdöl-Knotenpunkt der Welt – eine jährliche Übung durchführen werde.

Mehr dazuIran soll US-Drohnen über Syrien unter Kontrolle gebracht haben - Videomaterial veröffentlicht

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team