Kurzclips

Blick in die Zukunft: Chinesischer Sender präsentiert weltweit erste virtuelle Moderatorin

Die chinesische staatliche Nachrichtenagentur Xinhua hat "die weltweit erste weibliche KI-Nachrichtensprecherin" enthüllt. Die computergenerierte Moderatorin wird sich mit den bei Xinhua bereits vorhandenen männlichen KI-Moderatoren bei einer bevorstehenden Reihe von politischen Treffen in China zusammenschließen und berichten.
Blick in die Zukunft: Chinesischer Sender präsentiert weltweit erste virtuelle Moderatorin© YouTube / New China

Der virtuelle Reporterin namens Xin Xiaomeng wurde von Xinhua in Zusammenarbeit mit einer Suchmaschinenfirma namens Sogou entwickelt. Am Dienstag wurde ein Video mit ihrer ersten Nachrichten-Ansage veröffentlicht.

Xiaomeng scheint lebensecht, blinzelt und bewegt ihre Hände, während sie in die Kamera spricht. Bis auf eine starr wirkende Mundbewegung könnte sie glatt als echter Mensch durchgehen.

Vor Xiaomeng enthüllte das chinesische Netzwerk im vergangenen November zwei männliche virtuelle Moderatoren, von denen einer Englisch und ein anderer Chinesisch spricht. Xinhua hebt bezüglich der künstlichen Moderatoren hervor, dass diese Reporter im Gegensatz zu ihren menschlichen Kollegen "24 Stunden am Tag auf ihrer offiziellen Website und verschiedenen Social-Media-Plattformen arbeiten können".

Die künstlichen Reporter sollen bereits im nächsten Monat, während Chinas bevorstehender politischer Konferenz "Two Sessions", an der etwa 5.000 Delegierte teilnehmen, zum Einsatz kommen.

Journalisten, die vor dem Roboteraufstand Angst haben, können sich jedoch vorerst beruhigt zurücklehnen. Beide Moderatoren brauchen noch immer menschliche Autoren und Redakteure, um die von ihnen erstellten Transkripte abzusprechen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team