Kurzclips

Europa: Nationalistenaufmärsche in Sofia und Kiew

In den Hauptstädten von Bulgarien und der Ukraine, in Sofia und Kiew, sind gestern Abend Nationalisten aufmarschiert und mit Fackeln und Fahnen durch die Sttrassen gezogen, um national-faschistischen Idolen zu gedenken.
Europa: Nationalistenaufmärsche in Sofia und Kiew

Hunderte von rechtsextremen Aktivisten aus ganz Europa nahmen am Samstag in Sofia an einem Fackelzug teil, um dem General Christo Lukow aus dem Zweiten Weltkrieg zu gedenken, der für seine nationalsozialistischen Verbindungen bekannt ist.

Die Demonstranten marschierten durch das Zentrum der Hauptstadt und hielten Fahnen, Fackeln und Porträts des berühmten Generals, der Bulgariens Kriegsminister und enger Verbündeter des NS-Regimes in Deutschland war.

Der von den rechtsextremen "Bulgarischen Nationaldelegierten" (BNL) organisierte Marsch findet seit dem Jahr 2003 jährlich mit Teilnehmern aus Frankreich, Deutschland, Schweden, Polen und Ungarn statt.

Eine Gegenkundgebung unter dem Motto „Ohne Nazis auf unseren Straßen“ verurteilte den Marsch. Die Teilnehmer solidarisierten sich mit Opfern des extremen Nationalismus - wie etwa Flüchtlingen, Migranten, Roma und Juden.

Gleichzeitig veranstalteten Hunderte von Nationalisten und Rechtsaktivisten in Kiew eine Fackelzug anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Gründung der ukrainischen Organisation "Sokil" (Falke).

Die Demonstranten marschierten durch die Straßen der ukrainischen Hauptstadt und trugen Sokil-Fahnen und Banner und sangen nationalistische Slogans.

Der Sokil wurde im Jahre 1894 gegründet und 1939 von den Bolschewiki als nationalistische Organisation verboten. Die Gruppe wurde 2006 neu gegründet.

Mehr dazuVerkehrte Welt in Kiew: Polizist soll bestraft werden, weil er sich gegen Bandera ausgesprochen hat

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.