Kurzclips

Frankreich: Tränengas und Schockgranaten bei Protesten der Gelbwesten in Paris

Die Polizei setzte am Samstag in Paris Tränengas und Schockgranaten ein, um Hunderte von Demonstranten zu zerstreuen, während die Proteste der Gelbwesten in der französischen Hauptstadt in der 14. Woche in Folge fortgesetzt wurden.
Frankreich: Tränengas und Schockgranaten bei Protesten der Gelbwesten in Paris

Auch mehr als drei Monate nach Beginn der Proteste gehen die Gelbwesten in Frankreich immer noch wöchentlich auf die Straße.

Obwohl die französische Regierung die angekündigten Steuererhöhungen aussetzte und eine Erhöhung des Mindestlohns ankündigte, gehen die Proteste weiter.

"Natürlich sind wir müde, wir haben genug, aber wir werden nicht aufgeben. Ich werde weitermachen, bis die Bewegung am Ende ist", so eine Demonstrantin aus der Normandie.

Ein anderer Demonstrant sah das ähnlich: "Ich mache weiter. Auch, um die Gewalt der Polizei anzuprangern. Denn es gibt immer mehr davon, aber die Medien in Frankreich zeigen das nicht."

Seit Beginn der Demonstrationen wurden mehr als 2.000 Menschen verhaftet, und mindestens zehn sind gestorben, wobei die überwiegende Mehrheit der Todesfälle auf Kollisionen zwischen Demonstranten und Fahrzeugen zurückzuführen ist.

Vergangenen Samstag verlor ein Demonstrant während der Krawalle vor der Nationalversammlung eine Hand.

Angefangen haben die Demonstrationen wegen zu hoher Benzinpreise. Mittlerweile fordern die Gelbwesten den Rücktritt Macrons.

Mehr dazuFrankreich: Frau verliert Auge durch Granate der Polizei (Video)

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team