Kurzclips

Serbien: Demonstranten schreien Premierministerin während Staatsfeier als "Verräterin" nieder

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Freitag zur Feier des serbischen Staatstages im Ort Orašac, an der die serbische Premierministerin Ana Brnabić und der serbische Präsident Aleksandar Vučić teilnahmen.
Serbien: Demonstranten schreien Premierministerin während Staatsfeier als "Verräterin" nieder

Die Präsidentin der Republika Srpska Željka Cvijanović, Arbeitsminister Zoran Djordjevic, Energieminister Aleksandar Antić und Innovationsminister Nenad Popović gehörten ebenfalls zu den Teilnehmern der Veranstaltung.

Aktivisten zeigten ihren Unmut über Vučić und Brnabić, hielten Plakate hoch und skandierten "Du hast das Kosovo verraten" und "Verräter".

Im Jahr 2001 erklärte das serbische Parlament den 15. Februar zum Nationalfeiertag, um an den Beginn des ersten serbischen Aufstands gegen die osmanische Herrschaft im Jahr 1804 zu erinnern. Am selben Tag im Jahr 1835 wurde die erste serbische Verfassung in Kraft gesetzt.

In den letzten Monaten hat sich die Auseinandersetzung um das Kosovo zu einer Krise zugespitzt. Um der EU beitreten zu können, muss Serbien das Kosovo als Staat anerkennen. Das Kosovo dagegen setzt Zeichen der Eigenstaatlichkeit: mit 100-Prozent-Zöllen auf serbische Produkte und der Einführung einer eigenen Armee. Der Plan eines Gebietsaustausches zwischen dem Kosovo und Serbien stößt nahezu überall auf Ablehnung. Alternativen zum Konfrontationskurs der beiden Erzfeinde sind nicht in Sicht.

Mehr dazuPutin vor Serbien-Besuch: Dominanzstreben der USA auf dem Balkan ist enormer Destabilisierungsfaktor

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team