Kurzclips

Polen: Tausende von Bauern protestieren gegen ukrainische Importe

Tausende von Bauern aus ganz Polen sind am Mittwoch auf die Straßen von Warschau gegangen und haben die polnische Regierung aufgefordert, die Einfuhr von Produkten, vor allem aus der Ukraine, zu begrenzen.
Polen: Tausende von Bauern protestieren gegen ukrainische Importe

Der Protest, der von der Privatfirma AGROunia organisiert wurde, fand vor dem Präsidentenpalast statt, wo protestierende Bauern die Politiker aufforderten, mehr für die polnische Agrarindustrie zu tun.

Laut dem Organisator des Protestes, Michal Kolodziejczak, "kommen immer mehr Waren aus der Ukraine nach Polen". "Der Westen will unsere Waren nicht in der Menge kaufen, die wir produzieren. Sie haben uns effektiv vom Binnenmarkt abgeschnitten."

"Wir können keine Produkte nach Russland verkaufen, weil Politiker auf seltsame Weise internationale Politik auf Kosten der polnischen Bauern und russischen Verbraucher betreiben. Und hier tragen wir die Konsequenzen", fügte Kolodziejczak hinzu.

Laut Aktivisten drohen die Bauern damit, eine "Belagerung der Hauptstadt" zu beginnen, sollte die Führung des Landes keine Zugeständnisse machen. Experten zufolge weigern sich die polnischen Behörden, ihren politischen Kurs zu ändern.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team