Kurzclips

Eine Tour durch einen ehemals streng geheimen sowjetischen Atombunker in Polen.

Ruptly wurde am Sonntag im polnischen Dorf Podborsko zu einer Tour durch einen von drei ehemaligen sowjetischen Bunkern eingeladen, die vermutlich zur Lagerung von Atomwaffen verwendet wurden.
Eine Tour durch einen ehemals streng geheimen sowjetischen Atombunker in Polen.

Polnische Archäologen und Wissenschaftler sind sich sicher, dass die Einrichtungen, zu Sowjetzeiten offiziell als Lager für Kommunikationstruppen bezeichnet, tatsächlich aber zur Lagerung von Atomwaffen genutzt wurden.

Laut Touristenführer Lukasz Gladysiak, "gab es die Kapazität, bis zu 80 Atombomben in jedem Unterstand zu lagern".

Der Unterstand in Podborsko umfasst "1.000 qm, natürlich ist der Lagerbereich der größte Teil", sagte Gladysiak.

"Der Lagerteil war dicht verschlossen, der Zugang zu ihm war nur dann erlaubt, wenn es notwendig war, Arbeiten an den gelagerten Nuklearbomben durchzuführen", fügte er hinzu.

Gladysiak erklärte, dass die streng geheimen Einrichtungen mit den damals modernsten Sicherheitssystemen ausgestattet waren, einschließlich eines Schutzes vor Schockwellen.

Die massiven Bunker wurden von der Sowjetunion in den 1960er Jahren gebaut, also mitten im Kalten Krieg.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team