Kurzclips

Lawrow: USA und ihr Kreis der Auserwählten bekämpfen mit allen Mitteln eine gerechte Weltordnung

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat auf seiner Jahrespressekonferenz am Mittwoch in Moskau die komplexe politische Situation im Jahr 2018 reflektiert.
Lawrow: USA und ihr Kreis der Auserwählten bekämpfen mit allen Mitteln eine gerechte Weltordnung

"Im vergangenen Jahr wuchs das Konfliktpotential. In erster Linie wegen des sturen Mangels an Bereitschaft einiger Länder des Westens, mit den USA an der Spitze, die Realitäten der sich objektiv bildenden multipolaren Welt zu akzeptieren, ferner aufgrund ihres Strebens, weiterhin ihren Willen durch gewaltige, wirtschaftliche, propagandistische Hebel aufzudrängen", sagte er.

Er fügte hinzu, dass diese selbst auf Verbündete Druck ausüben und Druckmittel anwenden:

Für Beunruhigung sorgt auch das Streben, verschiedene Nicht-Konsens-Initiativen außerhalb der internationalen Strukturen zu fördern und die heimlicherweise durch 'einen engen Kreis der Auserwählten' ausgearbeiteten Beschlüsse als Meinung der ganzen Weltgemeinschaft vorzustellen. Nicht für mehr Optimismus sorgten auch die einseitigen Handlungen Washingtons, die auf den Bruch der wichtigsten völkerrechtlichen Instrumente der Gewährleistung der strategischen Stabilität gerichtet sind, was gestern bei den Konsultationen ziemlich anschaulich bestätigt wurde, die in Genf zwischen Vertretern der Russischen Föderation und den USA zu Problemen stattfanden, die wegen des INF-Vertrags aufgetaucht sind.

Mehr zum ThemaPressekonferenz von Russlands Außenminister Lawrow 

"Wir förderten die Festigung der positiven Tendenzen in der internationalen Arena, die Suche nach kollektiven Lösungen der Probleme, vor denen alle Staaten stehen, auf Grundlage des Völkerrechts und strebten im Ergebnis die Förderung des Aufbaus eines gerechteren, demokratischeren, repräsentativeren polyzentrischen Modells der Weltordnung an, wie das objektive Realitäten der modernen Welt erfordern", sagte Lawrow abschließend.

Berichten zufolge wurden mehr als 500 Medienvertreter für die große Pressekonferenz im russischen Außenministerium akkreditiert.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team