Kurzclips

Nach Lawine in Südtirol: Biathlonzentrum und Hotelanlagen von Außenwelt abgeschnitten

Gestern ist es am Antholzer See in Südtirol zu einer Lawine und einer damit zusammenhängenden Straßensperre gekommen, wodurch das Antholzer Tal von der Außenwelt abgeschnitten wurde. Dort befindet sich neben Hotels das Biathlonzentrum, wo jährlich die Biathlon-Weltmeisterschaft stattfindet.
Nach Lawine in Südtirol: Biathlonzentrum und Hotelanlagen von Außenwelt abgeschnitten

Da die Lawinen-Alarmstufe 4 ausgerufen wurde und jederzeit mit weiteren Abgängen von Schneebrettern zu rechnen sei, evakuierten Feuerwehr, Bergrettung und Carabinieri die eingeschlossenen Menschen. Es gab keine Verletzten, wie die örtliche Feuerwehr auf Facebook schreibt. Heute solle noch ein Erkundungsflug "zur definitiven Abklärung der Situation" durchgeführt werden. Bis dahin bleibe die Straße für den Verkehr gesperrt.

Seit etwa zwei Wochen halten starke Schneefälle die Alpenregionen in Atem. Vielerorts herrschen die höchsten Lawinenwarnstufen 4 und 5. Noch gestern waren Hunderte Straßen gesperrt und Zehntausende Menschen durch die Schneemassen von der Außenwelt abgeschnitten. Bei Lawinen kamen mehrere Menschen ums Leben. Nach dem Dauerschnee soll sich das Wetter nun beruhigen. Heute blieb der Himmel weitestgehend schneefrei, wodurch Arbeiten wieder aufgenommen werden können, um Straßen und Orte wieder freizumachen. Mit dem milderen Wetter drohen allerdings schon wieder neue Gefahren. Es wird durch die tauenden Schneemassen Hochwasser befürchtet. In einigen tiefer gelegenen Orten sind bereits erste Flüsse über die Ufer getreten.

In Antholz sollen ab dem 24. Januar die World-Cup-Biathlon-Wettbewerbe ausgetragen werden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team