Kurzclips

Tragödie von Magnitogorsk: "Rettungskräfte arbeiten unter lebensbedrohlichen Bedingungen"

Der stellvertretende Leiter der Generaldirektion des russischen Zivilschutzes EMERCOM der Region Tscheljabinsk, Vadim Trunov, sagte, dass Rettungskräfte gezwungen sind, unter ständiger Lebensgefahr zu operieren.
Tragödie von Magnitogorsk: "Rettungskräfte arbeiten unter lebensbedrohlichen Bedingungen"

"Wir haben bei fast jedem Schritt Schwierigkeiten. Hinter mir befindet sich eine temporäre Endfläche, die sich auf der rechten Seite befindet. Die Konstruktionen sind nicht statisch, was die Arbeit der Rettungskräfte erschwert. Deshalb müssen wir im Grunde genommen unter ständiger Lebensgefahr arbeiten", erklärte er, während die Rettungsaktion weiterging.

Er sagte, dass die Besatzungen von Feuerwehr und Rettungskräften Tag und Nacht auf dem Gelände arbeiten.

Gegen 06:00 Uhr Ortszeit (02:00 Uhr MEZ) am Montag brach ein ganzer Abschnitt eines 10-geschossigen Hochhauses in Magnitogorsk zusammen, wodurch Dutzende von Menschen bei Frost unter Schutt und Asche verschüttet wurden.

Laut EMERCOM wurden 24 Personen als tot bestätigt, während etwa 17 Personen noch vermisst werden.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team