Kurzclips

Offizieller Feiertag: Ultra-Nationalisten und -Rechte feiern Banderas 110. Geburtstag in Kiew

Tausende Menschen nahmen am Dienstagabend an zwei Fackelumzügen durch Kiew teil, um den 110. Geburtstag des rechtsradikalen Gründers der Organisation der Ukrainischen Nationalisten (OUN), Stepan Bandera, zu feiern.
Offizieller Feiertag: Ultra-Nationalisten und -Rechte feiern Banderas 110. Geburtstag in Kiew

Die erste "Fackelprozession" wurde vom Nationalen Korps organisiert. Sie trugen zu ihren Tarnanzügen Weihnachtsmützen. An der Spitze des Marsches waren mehrere Männer als Schneemänner verkleidet, einer davon bewaffnet. Anstelle von Fackeln entschied sich der Nationale Korps für die Verwendung von Wunderkerzen.

MEHR LESEN: Ukraine feiert Geburtstag des NS-Kollaborateurs Stepan Bandera

Der andere Fackelmarsch wurde von der allukrainischen Vereinigung aus "Swoboda", dem rechten Sektor und anderen nationalistischen Organisationen organisiert. Bandera war während des Zweiten Weltkriegs Führer des militanten Armes der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN). Er bleibt eine umstrittene Figur in der Ukraine. Während seine Anhänger ihn als Befreier von den Sowjets feiern, weisen seine Kritiker darauf hin, dass seine Reihen nicht nur mit den Nazis kollaborierten, sondern auch ethnische Säuberungen vollzogen und zehntausende Menschen umbrachten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team