Kurzclips

Brasilien: Netanjahu nennt umstrittenen Bolsonaro einen engen Verbündeten und Bruder

"Israel ist das gelobte Land, Brasilien ist das Land der Verheißung", sagte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu während einer Pressekonferenz mit dem designierten Präsidenten Brasiliens, Jair Bolsonaro, am Freitag in Rio de Janeiro.
Brasilien: Netanjahu nennt umstrittenen Bolsonaro einen engen Verbündeten und Bruder

Netanjahu erklärte außerdem, Bolsonaro nach Israel eingeladen zu haben, wo er als "ein großer Freund, ein großer Verbündeter, als Bruder" willkommen sein würde.

Der israelische Premierminister traf am Freitag im Rahmen eines fünftägigen offiziellen Besuchs in Brasilien ein, wo er voraussichtlich Treffen mit hochrangigen Beamten der jüdischen Gemeinschaft abhalten und an der Amtseinführung des gewählten Präsidenten Jair Bolsonaro am 1. Januar teilnehmen wird. Netanjahus Reise nach Brasilien ist die erste Reise eines amtierenden israelischen Premierministers in dieses Land.

Bolsonaro wird als rechtskonservativ bis rechtsextrem eingestuft. Er ist nach frauenfeindlichen, homophoben und rassistischen Äußerungen international stark umstritten. Zum Beispiel sagte er, dass es ihm lieber sei, sein Sohn würde sterben, als zu akzeptieren, dass er homosexuell sei. Seine Kinder würden zudem nie eine Beziehung mit einer afroamerikanischen Frau eingehen, da er sie gut erzogen hätte.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team