Kurzclips

Afghanistan: Kabuler reagieren auf angekündigten US-Truppenabzug

Einwohner von Kabul äußerten sich am Samstag zu Washingtons Plänen, in den kommenden Monaten rund 7.000 Soldaten aus Afghanistan abzuziehen.
Afghanistan: Kabuler reagieren auf angekündigten US-Truppenabzug

Der Student Abdul Shukur sagte, dass er sich "mit den Fahrzeugen und Panzern der US-Armee auf der Straße" nicht sicher fühle, und fügte hinzu: "Es wäre besser, wenn sie sich zurückziehen würden".

Samiullah aus der Provinz Paktia argumentierte, dass "ausländische Truppen sich so schnell wie möglich zurückziehen sollten, weil die afghanische Armee jetzt in der Lage ist, dem Land Sicherheit zu bringen".

Zur Präsenz der US-Truppen im Land sagte er: "Sie haben die Situation verschlimmert – die Geschäfte laufen schlecht, es gibt keine Sicherheit, und die Menschen können nicht frei leben."

Das US-Militär sei angewiesen worden, etwa die Hälfte seiner 14.000 Soldaten aus Afghanistan abzuziehen, verkündete ein US-Verteidigungsbeamter am Donnerstag.

Die Ankündigung erfolgte kurz nachdem US-Verteidigungsminister Jim Mattis bekannt gab, er werde aufgrund von Differenzen bezüglich Trumps Nahostpolitik Ende Februar von seinem Amt zurücktreten.

Anfang dieser Woche kündigte Trump auch den Abzug der US-Truppen aus Syrien an und erklärte, dass die USA den selbsternannten "Islamischen Staat" (IS) besiegt hätten.

Mehr dazuBerichte: Trump erwägt Massenabzug der US-Truppen aus Afghanistan

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team