Kurzclips

Putin: Sanktionen sind nichts Neues, das machen sie seit Jahrhunderten, um uns kleinzuhalten

Heute stellt sich Putin zum 14. Mal dem großen jährlichen Frage-Antwort-Marathon der Weltpresse. Im Rahmen dieser Pressekonferenz wurde er erneut auf die Sanktionen und deren im Raum stehende Verschärfung angesprochen gefragt, und ob Russland darauf vorbereitet sei.
Putin: Sanktionen sind nichts Neues, das machen sie seit Jahrhunderten, um uns kleinzuhalten

"Russland hat fast seine ganze Geschichte lang unter gewissen Beschränkungen und Sanktionen gelebt. Wenn Sie die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts betrachten, ist es immer dasselbe. [...] Das ist verbunden mit der Erhöhung der Konkurrenzfähigkeit Russlands. Es entsteht ein bedeutender, starker Spieler, und das wollen [andere Staaten] nicht. Vor nicht langer Zeit dachte man [dort] noch, dass es dieses Land gar nicht mehr gebe, aber es gibt es, und man muss mit ihm rechnen, denn 160 Millionen Menschen leben hier, und deren Interessen vertreten wir."

Er betonte, dass diese Sanktionen nicht ohne Folgeschäden für die dafür verantwortlichen Staaten blieben. Die EU habe dadurch Russland als Markt und 500 Milliarden Euro verloren. "Das fügt allen Schaden zu", hielt er fest. In Russland haben die Sanktionen aber positive Trendwenden bewirkt, etwa im Fahrzeugbau und in der Agrarindustrie.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team