Kurzclips

"Dies muss die Stunde der Diplomatie sein" – Heiko Maas zum Kertsch-Vorfall

Bundesaußenminister Heiko Maas wiederholte seine Forderungen nach einer friedlichen Lösung des Vorfalls in der Straße von Kertsch und sagte, dass "dies die Stunde der Diplomatie" sein muss.
"Dies muss die Stunde der Diplomatie sein" – Heiko Maas zum Kertsch-Vorfall

Maas fügte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem ukrainischen Premierminister Wolodymyr Groysman hinzu: "Wir müssen einen neuen permanenten Konflikt im Asowschen Meer verhindern, und wir wollen auch keine Militarisierung dieses Konflikts".

Der Außenminister äußerte sich auch zu den Erwartungen Deutschlands an Russland: "Russland muss den freien Durchgang durch die Straße von Kertsch garantieren, und die ukrainischen Soldaten sollten unverzüglich freigelassen werden".

Groysman wiederum behauptete, dass die ukrainischen Soldaten nichts Widerrechtliches getan hätten und bezeichnete den Vorfall als "beispiellose militärische Aggression gegen die friedliche ukrainische Flotte und die Matrosen, die ihre Pflicht taten".

Er äußerte ferner die Hoffnung, dass die Partnerländer die Ausweitung der Sanktionen gegen Russland unterstützen würden und forderte die sofortige Freilassung der gefangenen Soldaten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team