Kurzclips

Berlin: BVG startet Initiative und macht Flüchtlinge zu Busfahrern

Das Projekt des führenden öffentlichen Verkehrsunternehmens der Hauptstadt "Geflüchtete in den Fahrdienst" ist gestern in Berlin der Presse vorgestellt worden. Das Unternehmen sucht nach Personal. Mit der neuen Initiative der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sollen Flüchtlinge zu Busfahrern ausgebildet werden und somit in den Arbeitsmarkt eintreten und die Personallücken füllen helfen.
Berlin: BVG startet Initiative und macht Flüchtlinge zu Busfahrern

Einer der neuen Busfahrer, Mohamad Khair Al Halabi, zeigte sich mit dem Programm zufrieden. Er erklärte, dass er daran arbeite, sein Deutsch zu verbessern und gleichzeitig die technische Ausbildung zu absolvieren, um Busse fahren zu können.

Seit Juli wurden im Rahmen der neuen Initiative 16 Personen ausgebildet. Mario Lehwald von der Agentur für Arbeit für Süd-Berlin begrüßte die 100-prozentige Erfolgsquote des Programms. Lehwald sagte: "Mit einer Quote von 100 Prozent Qualifikation, mit Integration in den Arbeitsmarkt, glaube ich, dass es nicht besser sein könnte als das."

Nach dem Erfolg des ersten Programms ist die BVG bestrebt, die Initiative zu erweitern, indem sie mehr Fahrer ausbildet, aber auch verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten im Unternehmen anbietet. Der Personalvorstand der BVG Dirk Schulte erläuterte, wie das Projekt im Unternehmen weitergeführt werden könne. "Wir werden es auf jeden Fall weitermachen. Zum einen ist das Thema Flüchtlinge immer noch virulent da. Das andere ist: Wir haben wir Möglichkeiten, weil wir eben offene Stellen haben. Das heißt: Wir können Leute entwickeln auf unbefristete, feste Arbeitsverhältnisse", sagte Schulte.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team