Kurzclips

USA: Hunderte nehmen am "Schlampen-Marsch gegen Vergewaltigungskultur" teil

Hunderte von Menschen haben sich am Samstag in Los Angeles zum sogenannten SlutWalk versammelt, was zu Deutsch so viel wie Schlampen- oder Nutten-Marsch heißt. Mit dem Marsch wollten die Teilnehmer ein Zeichen gegen die sogenannte Vergewaltigungskultur setzen. Diese beinhaltet auch, Opfern eine Teilschuld zu geben, weil sie etwa zu freizügig gekleidet waren.
USA: Hunderte nehmen am "Schlampen-Marsch gegen Vergewaltigungskultur" teil

Deshalb wählten viele der Teilnehmer extra provokante und freizügige Outfits – viele Frauen, aber auch Männer. Der Marsch findet jedes Jahr statt und wird von Amber Rose, früher Stripperin und Model, organisiert.

Nicht alle begrüßten den Marsch. Mehrere Gegenproteste fanden gleichzeitig statt, darunter von angeblichen Prostituierten, die beklagten, dass Amber Rose ihre Berufsgruppe nicht zur Teilnahme eingeladen habe.

"Sexarbeiter waren bei diesem Marsch nicht dabei. Amber Rose war eine Stripperin, als solche hat sie angefangen, und viele Leute begannen diesen Protest. Aber sie hat uns den Rücken gekehrt und uns nicht in diese Kundgebung mit einbezogen", sagte eine von ihnen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team