Kurzclips

"Seine Gegner sind Vaterlandsverräter": Erdoğan-Fans strömen zur Moschee-Eröffnung nach Köln

Hunderte von Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan haben sich am Samstag in Köln versammelt, wo er eine Moschee eröffnete. Seine Fans hofften, ihn zu Gesicht zu bekommen.
"Seine Gegner sind Vaterlandsverräter": Erdoğan-Fans strömen zur Moschee-Eröffnung nach Köln

Erdoğans Besuch in Köln markierte das Ende eines dreitägigen Staatsbesuchs in Deutschland, der die Spannungen zwischen Berlin und Ankara abbauen sollte. Einer seiner Anhänger erklärt, dass Erdoğan der erste türkische Präsident sei, der sich für Türken in Deutschland einsetze.

"Wir leben, ich lebe 40 Jahre in Deutschland, aber Erdoğan war der einzige Präsident in der Türkei, der uns in Deutschland geholfen hat, allen Türken in Deutschland, in Europa und allen Muslime."

Er ist der Meinung, dass die Gegner Erdoğans Vaterlandsverräter seien. 

Einige der Erdoğan-Befürworter machten mit ihren Händen das Rabia-Zeichen, welches auch Erdoğan öfters zeigt. Der Daumen ist dabei eingeknickt, die anderen vier Finger sind gestreckt. Mit diesem soll er seine Anhänger auch in Deutschland begrüßt haben. Es ist besonders umstritten, denn es ist ein Zeichen der Muslimbrüder, die in zahlreichen Ländern als radikal-islamistische Organisation eingestuft werden.

Unkritisch sehen den Gruß offenbar seine Anhänger, denn sie zeigen ihn auch in Köln immer wieder in die Kamera.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team