Kurzclips

Sacharowa: USA planen in Syrien offenbar Militärschläge, um Weltmacht zu erhalten

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat sich gestern während ihrer wöchentlichen Pressekonferenz zu den Skripal-Äußerungen des Vereinigten Königreichs und den drohenden Militärangriffen auf Syrien durch die US-geführte Schock-Koalition geäßert.
Sacharowa: USA planen in Syrien offenbar Militärschläge, um Weltmacht zu erhalten

Über das US-amerikanische Vorgehen sagte sie:

Was den internationalen politischen Standpunkt betrifft, so ist die größte Sorge die Nutzung einer sehr ernsten Bandbreite von Möglichkeiten durch Washington: Von Erklärungen von Beamten bis hin zu Kommentaren von voreingenommenen Medien scheint das Ziel die Vorbereitung der öffentlichen Meinung auf eine neue Aggression gegen Syrien zu sein. […] Wir sehen das, was in Syrien passiert, als einen Versuch der US-Amerikaner, einen neuen Mechanismus zur Sicherung ihrer eigenen Weltherrschaft auszuarbeiten. Ihr Wesen besteht darin, eine Art Stoß-Koalition der führenden Westmächte zu bilden, um die Stärke und Entschlossenheit zu demonstrieren, eine militärische Lösung für die Probleme zu finden, die in dem einen oder anderen Teil der Welt auftreten.


Auch zu den Entwicklungen im Skripal-Fall äußerte sie sich. Großbritannien hatte letzte Woche zwei vermeintliche Attentäter im Falle der Skripal-Vergiftung präsentiert. Aus Großbritannien hieß es zu den Bildern der beiden Männer, dass sie für den russischen Militärgeheimdienst arbeiteten und unter falschen Namen in das Land eingereist seien.

Nachdem ihre Bilder um die ganze Welt gingen, entschieden sich die beiden Männer, sich der Öffentlichkeit zu stellen und alles aufzuklären. Sie kontaktierten RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan, die sie dann interviewte. Die Männer erklärten, lediglich Touristen gewesen zu sein, und bestehen auf ihrer Unschuld. Auch der russische Präsident erklärte, dass es sich bei den Männern um Zivilisten handele.

Sacharowa kritisierte die britische Regierung für ihre Reaktion auf das Interview scharf:


Wie sich herausgestellt hat, hat die britische Seite über die Tatsache gelogen, dass es keine solchen Leute gebe, dass ihre Namen erfunden seien. Wie wir alle heute sehen konnten, gibt es sie, die Namen sind nicht fiktiv, und sie haben uns erzählt, was mit ihnen passiert ist. Was ich nicht verstehe, ist, auf welcher Grundlage die Briten sie bereits 30 oder 40 Minuten später, innerhalb einer Stunde, Lügner nannten. Es sei denn, es gab eine Untersuchung ihres psychologischen Zustands, ihres Verhaltens. Innerhalb einer Stunde? Also wie bei der Behauptung, dass das Nowitschok aus Russland kam, wurde auch binnen einer Stunde festgestellt, dass es sich um falsche Aussagen handelte?

Die offizielle Sprecherin der britischen Premierministerin Theresa May wies das Interview in einer Erklärung zurück und sagte, es enthalte "Lügen und unverhohlene Erfindungen", die "eine Beleidigung der Intelligenz der Öffentlichkeit" seien.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team