Kurzclips

Lawrow warnt Westmächte: "Sie sollten in Syrien nicht mit dem Feuer spielen!"

Der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein syrischer Amtskollege Walid Muallem warnten die Westmächte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Moskau davor, mit dem Feuer zu spielen.
Lawrow warnt Westmächte: "Sie sollten in Syrien nicht mit dem Feuer spielen!"

"Mit Fakten, die uns durch das Verteidigungsministerium und das Außenministerium zur Verfügung stehen, haben wir unsere westlichen Partner klar und deutlich davor gewarnt, mit dem Feuer zu spielen", sagte Lawrow über jede mögliche Provokation mit chemischen Waffen.

Der russische Spitzendiplomat fügte hinzu, dass die Einmischung des Westens in den Ermittlungsprozess der OPCW in zwei früheren Fällen des angeblichen Einsatzes chemischer Waffen in Chan Schaichun und Ghuta eine Verletzung der Chemiewaffenkonvention darstellt. Die USA und viele Westliche Staaten, darunter Deutschland, Frankreich und Großbritannien, machten die syrische Regierung für den Einsatz verantwortlich, trotz zahlreicher Widersprüche. Ohne die unabhängigen Untersuchungsergebnisse abzuwarten, erfolgten US-geführte Militärangriffe auf Syrien.

Muallem sagte, die USA seien aus militärischer Sicht ein Verlierer und versuchen nun, die Situation auszunutzen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.