Kurzclips

„Sie soll zurücktreten!“ - Protest gegen Merkels Asylpolitik in Cottbus

Rund 2.000 Demonstranten haben sich am Sonntag in Cottbus versammelt, um gegen die Migrationspolitik der Regierung Merkel zu protestieren. Die vom rechten Verein "Zukunft Heimat" organisierten Demonstranten versammelten sich im Rathaus und riefen Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Rücktritt auf. Die Organisatoren sprechen von 3.000 Teilnehmern.
„Sie soll zurücktreten!“ - Protest gegen Merkels Asylpolitik in Cottbus

Sie sprechen von "bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Afghanen, Syrern und Tschetschenen" und einem "sexuellen Übergriff auf eine Schülerin", der die Menschen in Cottbus erneut zum Protest gegen die Asylpolitik auf die Straßen gebracht habe.

Hans-Christoph Berndt von "Zukunft Heimat" machte der Bundeskanzlerin schwere Vorwürfe: "Alles, was sie hervorbringt, ist das Böse. Sie zerstört unsere Gesellschaft. Sie zerstört unser soziales Leben. Sie zerstört Europa. Sie zerstört unsere Demokratie. Sie zerstört die Redefreiheit, die tägliche Freiheit. Sie ist böse, sie ist einfach böse."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.