Kurzclips

Saakaschwilis MH-17-Theorie: Passagierflugzeug auf persönlichen Befehl von Putin abgeschossen

Der ehemalige georgische Präsident und Gouverneur von Odessa, Micheil Saakaschwili, hielt am Dienstag in Den Haag eine Pressekonferenz zum Absturz des Fluges Malaysian Airlines MH17 ab und präsentierte eine gewagte Theorie.
Saakaschwilis MH-17-Theorie: Passagierflugzeug auf persönlichen Befehl von Putin abgeschossen

"Es ist ganz klar, dass solche Dinge nur von Präsident Putin selbst bestellt werden konnten", sagte er in einem Journalistenzimmer. Saakaschwili erklärte auch, dass eigentlich seine Frau in dem Flugzeug sitzen sollte, dies aber wegen "logistischer Probleme" mit ihrem Kind nicht konnte.

Australien und die Niederlande gaben kürzlich bekannt, dass sie Russland rechtlich für den Abschuss des Flugzeugs verantwortlich machen und forderten, dass Moskau den Angehörigen derjenigen, die bei dem Absturz ums Leben kamen, eine Entschädigung zahlen solle.

Der Malaysia-Airlines-Flug MH17 war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur, als er am 17. Juli 2014 am Himmel über der Ostukraine abstürzte. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet. Russland betonte erneut, dass es keine Schuld an der Tragödie trage und die Untersuchung nicht neutral durchgeführt worden wäre. Die Ermittler hätten Beweise und Untersuchungsergebnisse aus Russland ignoriert und nicht berücksichtigt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team