Kurzclips

FEMEN-Aktivistin stellt Protest auf neue Stufe: Barbusige lässt Kind im Vatikan an Brust saugen

Eine FEMEN-Aktivistin in typischem Gewand, nämlich oben ohne oder so, wie Gott sie schuf, hat gestern den "Sextremismus" auf eine neue Stufe gestellt. Sie brachte nämlich ein kleines Kind mit zu ihrer Protestaktion auf dem Petersplatz in der Vatikanstadt und ließ dieses dort in aller Öffentlichkeit an ihrer Brust saugen. Zügig kam es zu hektischen Szenen mit Sicherheitskräften - mit dem kleinen Kind mittendrin. Sie rief einen Mann hinzu, der ihr das Baby dann abnahm. Die Frau wurde festgenommen.
FEMEN-Aktivistin stellt Protest auf neue Stufe: Barbusige lässt Kind im Vatikan an Brust saugen

Die Gruppe FEMEN, die sich und ihre Protestaktionen selbst als "sextremistisch" bezeichnet, erklärte auf ihrer Website, dass sich der Protest gegen die Katholische Kirche und deren Haltung zur Abtreibung, zur LGBT-Gemeinschaft und zur Gewalt gegen Frauen gerichtet habe.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.