Kurzclips

Pro-Vegan-Aktivisten bieten verpackte blutverschmierte Körper als "Menschenfleisch" an

Pro-Vegan-Aktivisten zogen sich am Sonntag in Sofia bis auf die Unterwäsche aus, bespritzten sich mit Theaterblut und ließen sich wie Supermarktfleisch verpacken. Die Selbstinszenierung als "Menschenfleisch" sollte den generellen Verzehr von Fleisch verunglimpfen.
Pro-Vegan-Aktivisten bieten verpackte blutverschmierte Körper als "Menschenfleisch" anQuelle: RT

Der Protest fiel mit dem St. Georgstag in Bulgarien zusammen, an dem als Teil der Tradition ein ganzes Lamm gebraten und serviert wird.
"Dies ist eine barbarische Tradition, die nicht Teil unseres Lebensstandards und unserer Lebensweise im 21. Jahrhundert sein darf", sagte der Präsident der Bulgarischen Veganen Union, Nikola Donev.
Die Organisation, die den Protest organisiert, bezeichnet sich selbst als "Tierschutzorganisation mit dem Ziel, den Veganismus in Bulgarien zu verbreiten".

Für deutsche Untertitel, bitte die YouTube-Untertitelfunktion aktivieren.

Mehr zum Thema -Tofu-Wurst und Soja-Steak adé: Frankreich verbietet Fleischbezeichnungen für vegetarische Produkte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.