Kurzclips

Deutschland: Proteste zum 200. Geburtstag in der Karl-Marx-Heimatstadt Trier

Deutsche Kommunisten, rechtsradikale Gruppen und andere Aktivisten protestierten am Samstag gegen die Enthüllung einer Karl-Marx-Statue in der Heimatstadt des Philosophen in Trier.
Deutschland: Proteste zum 200. Geburtstag in der Karl-Marx-Heimatstadt Trier

Unter den Demonstranten gab es Anhänger der rechtskonservativen Partei Alternative für Deutschland (AfD) und der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD), die mit ihrem Protest vorgeblich "den Opfern des Kommunismus" gedenken wollten.

Mitglieder der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) sprachen sich ebenfalls gegen die Statue aus und kritisierten die Ausbeutung des Philosophen-Jubiläums für Geld und politische Ziele.

Zur selben Zeit protestierte auch die antichinesische Falun Gong Bewegung in der Nähe.

Die zwei Tonnen schwere Karl-Marx-Statue wurde vom chinesischen Künstler Wu Weishan erschaffen und von der chinesischen Regierung an die Stadt Trier gestiftet.

Das Denkmal wurde am Freitag auf einer Plattform vor dem ehemaligen Haus der Familie Marx errichtet, die Enthüllung selber fand jedoch einen Tag später, am 200. Geburtstag von Karl Marx statt.

Marx wurde am 5. Mai 1818 in Trier geboren und lebte dort bis er zur Universität ging. Wegen seiner politischen Ansichten fand er sich oft im Exil. Er reiste Jahrzehnte lang quer durch Europa, bevor er sich in London niederließ, wo er bis zu seinem Tod 1883 lebte.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team