Kurzclips

Happy Kittys in Syrien: Hunderte Menschen stellen Futter-Röhren für herrenlose Katzen auf

Syrische Freiwillige haben in Damaskus damit begonnen, Futter-Röhren für streunende Katzen aufzustellen. Wie Aufnahmen vom Sonntag zeigen, werden diese sehr gut von den Katzen angenommen. Die Rohre sind bis oben hin mit Trockenfutter gefüllt und halten Katzen für eine ganze Weile satt.
Happy Kittys in Syrien: Hunderte Menschen stellen Futter-Röhren für herrenlose Katzen auf

Der Initiator Maher Dakhakhni erklärt, er habe sich von einer ähnlichen Aktion in Aleppo inspirieren lassen: "Wir haben damit vor etwa drei Wochen begonnen, nachdem ich in Aleppo eine Initiative gesehen hatte, bei der ein Team junger Männer solche Röhren verteilte. Ich sah diese Idee und mochte es, Katzen auf der Straße zu füttern."

Dakhakhni schilderte weiter, dass die Initiative "in kleinem Rahmen" begann, sich dann aber auf ein Netzwerk von 1.200 Freiwilligen ausdehnte, die "Rohre auf eigene Kosten kaufen, sie neben ihre Geschäfte oder Häuser stellen und sich um sie kümmern, indem sie Katzen versorgen, die auf Straßen leben, wo es kein Wasser und kein Futter gibt".

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.