Kurzclips

"Ob und wann OPCW-Team Duma betritt, hängt allein von UN ab - nicht von Russland oder Syrien"

Russlands Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, Wasilli Nebensja, hat die Vereinigten Staaten und deren Verbündete dazu aufgefordert, ihre aggressiven Aktionen und Drohungen gegen Syrien, die zudem völkerrechtswidrig seien, zu unterlassen. Ihr Vorgehen würde einen möglichen Frieden in weite Ferne rücken, betonte er am gestrigen Dienstag während des Treffens des UN-Sicherheitsrates in New York.
"Ob und wann OPCW-Team Duma betritt, hängt allein von UN ab - nicht von Russland oder Syrien"

Der russische Gesandte erklärte auch, dass "die Lage im Osten Ghutas insgesamt stabil" sei und dass eine gemeinsame humanitäre Arbeit von Russland und Syrien betrieben werde, um das Wohlergehen der Anwohner zu fördern.

Der Ständige Vertreter Syriens bei den den UN, Baschar al-Dschafari, betonte, dass es allein von der Entscheidung des UN-Sicherheitsteams abhänge, ob und wann die OPCW-Mission in Duma ihre Untersuchungen aufnimmt.

Wenn das Team die Sicherheitslage zumindest als "gut" bewertet, wird das Team der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) seine Arbeit am Mittwoch aufnehmen, sagte er.

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten behaupteten, dass die syrischen Regierungstruppen am 7. April in Duma Chemiewaffen gegen Zivilisten eingesetzt hätten. Sie beriefen sich dabei primär auf die von ihnen selbst finanzierte und den Islamisten nahe stehende NGO der "Weißhelme". Deren Behauptungen wurden von Damaskus und Moskau als "Fake-News" zurückgewiesen. Dennoch starteten am 14. April die USA, Großbritannien und Frankreich Luftangriffe gegen mehrere Regierungsziele in Damaskus, ohne eine offizielle Untersuchung des Falles abzuwarten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.