Kurzclips

Le Pen: "Regime-Change und Machtübernahme der Islamisten wahre Ziele des Angriffs auf Syrien"

Die ehemalige französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen behauptete am Montag in Paris, dass die US-geführten Angriffe dreier NATO-Länder, darunter Frankreichs, in Syrien nur einem Ziel dienten: nämlich den syrischen Präsidenten Assad "aus dem Weg zu räumen". Sie kritisierte Präsident Emmanuel Macron aufs Schärfste für dessen "völkerrechtswidrigen Alleingang" und forderte Antworten darauf, welche "Rebellen" Frankreich genau in Syrien unterstützen würde.
Le Pen: "Regime-Change und Machtübernahme der Islamisten wahre Ziele des Angriffs auf Syrien"

"Zuerst müssen wir bedenken, dass Emmanuel Macron die Entscheidung getroffen hat, anzugreifen, ohne die Zustimmung der internationalen Gemeinschaft zu suchen. Er hat gegen das Völkerrecht verstoßen. […] Er hat zu erkennen gegeben, dass das Ziel nicht humanitär war, sondern dass das Ziel eigentlich ein Regime-Change war. Das ist wirklich die primäre Definition des Eingreifens. Ein Land wird ohne Zustimmung der internationalen Gemeinschaft militärisch getroffen, um einen Regimewechsel zu erreichen. Wenn das der Fall ist, sollte Macron weitere Angriffe ankündigen!"

Le Pen betonte die Gefahren im Zusammenhang mit den Folgen solcher Angriffe beziehungsweise eines Regime-Changes und erklärte, dass die Auswirkungen durch "Migrationsströme" zu spüren sein werden. Wie in Libyen würden "islamische Fundamentalisten" auch in Syrien die Macht übernehmen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team