Kurzclips

Nach völkerrechtswidrigem Angriff in Syrien: Proteste in aller Welt gegen USA und Partner

In der Nacht von Freitag zu Samstag machten Frankreich, Großbritannien und die USA mit ihren Drohungen Ernst und bombardierten Einrichtungen der syrischen Regierung sowie zivile Gebäude. Der Angriff erfolgte ohne UN-Mandat und gegen das Völkerrecht und Souveränität Syriens.
Nach völkerrechtswidrigem Angriff in Syrien: Proteste in aller Welt gegen USA und Partner

Russland, dessen Truppen auf Bitten der syrischen Regierung im Land sind, wurde nicht vor den Angriffen gewarnt. Die gewaltige Eskalationsgefahr, die in den rechtswidrigen US-geführten Angriffen steckt, veranlasste Menschen überall auf der Welt, protestierend auf die Straßen zu ziehen. Wir zeigen Ihnen einen Zusammenschnitt einiger Proteste.

Die drei Angreifer-Staaten geben vor, Syrien angegriffen zu haben, weil die Regierung Giftgas gegen Zivilisten in Duma eingesetzt haben soll. Dass die syrische Regierung dies getan hat, ist nicht bewiesen und höchst umstritten. Am selben Tag begann ein OPCW-Untersuchungsteam in Duma eine Untersuchung, um herauszufinden, ob Giftgas überhaupt eingesetzt wurde. Zwei Ärzte, die in dem Krankenhaus die angeblichen Giftgas-Opfer behandelten, erklärten, dass es sich um Brandopfer handelte, die aus einem Gebäude gerettet wurden, dass nach einem Angriff brannte. Viele von ihnen hatten Rauchvergiftungen.

Plötzlich sollen unbekannte Männer aufgetaucht sein und gebrüllt haben, dass dies ein Giftgas-Angriff gewesen sei, woraufhin Panik unter den Verletzten ausbrach. In ihrer Panik versuchten sie, das nicht vorhandene Giftgas mit Wasser abzuwaschen. Die unbekannten Männer hielten die Kamera darauf. Kurz darauf tauchten die Aufnahmen auf dem Kanal der Islamisten-nahen "Weißhelme" auf mit der Behauptung, dass die syrische Regierung Giftgas gegen Zivilisten eingesetzt habe.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team