Kurzclips

Lawrow: Haben schlüssige Beweise dafür, dass "Chemiewaffen-Angriff" in Duma inszeniert wurde (Video)

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, dass Moskau "schlüssige Beweise dafür hat, dass der chemische Angriff in Duma inszeniert wurde". Dies betonte er während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem niederländischen Außenminister Stef Blok am Freitag in Moskau.
Lawrow: Haben schlüssige Beweise dafür, dass "Chemiewaffen-Angriff" in Duma inszeniert wurde (Video)

Außerdem fügte er hinzu, dass die Beweise zeigen, dass der Vorfall "vom Geheimdienst eines Staates inszeniert wurde, der jetzt versucht, die russophobe Kampagne zu anführen".

Auch betonte Lawrow, dass sich eine OPCW-Mission erst auf Druck Syriens und Russland auf den Weg gemacht habe, um den angeblichen Angfriffsort zu untersuchen:

Da die OPCW-Mission tatsächlich in Richtung Syrien abreiste, nicht sehr schnell und motiviert, sondern unter unserem Druck und unter dem Druck der syrischen Regierung, sollte sie morgen früh in Damaskus eintreffen. Wir erwarten, dass sie sofort nach Duma kommt, wo unsere Spezialisten, die diesen Ort untersucht haben, keine Beweise für den Einsatz von chemischen Waffen wie Sarin oder Chlor gefunden haben."

Mehr zum Thema - Russischer Außenminister: Chemieangriff eine Inszenierung - Ausländischer Geheimdienst involviert

Frankreich, die USA und Großbritannien haben damit gedroht, gegen die syrische Regierung vorzugehen, nachdem diese in Duma angeblich chemische Waffen gegen Zivilisten eingesetzt haben soll. Die Behauptung beruht auf Aufnahmen, die durch die Islamisten-nahen Weißhelme verbreitet worden sind.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.