Kurzclips

Ausweisungsfrist rückt näher: Busse verlassen US-Botschaft in Moskau

Mehrere Busse und Autos verließen am Donnerstagmorgen die Botschaft der Vereinigten Staaten in Moskau, nachdem der Kreml am 5. April 58 US-Diplomaten das Land verwiesen hatte. Russland kündigte die Ausweisung als Vergeltung gegen die Entscheidung der USA und 16 EU-Mitgliedstaaten an, russische Diplomaten nach der Vergiftung des ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julia in der englischen Stadt Salisbury auszuweisen.
Ausweisungsfrist rückt näher: Busse verlassen US-Botschaft in Moskau

US-Präsident Donald Trump hatte die Ausweisung von rund 60 russischen Diplomaten aus den USA angeordnet, nachdem das Vereinigte Königreich es für "sehr wahrscheinlich" hielt, dass der russische Staat verantwortlich sei, was der Kreml mit Nachdruck bestreitet.

Mehr zum Thema - Enthüllung zu Skripal: Amerikaner und Briten wollten OPCW-Debatte über Nowitschok-Gift verhindern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.