Kurzclips

Brasilien: Tausende Menschen fordern Inhaftierung von Lula da Silva

Am Dienstag sind Tausende von Menschen auf die Straßen von São Paulo gegangen, um die Inhaftierung des ehemaligen brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva zu fordern.
Brasilien: Tausende Menschen fordern Inhaftierung von Lula da SilvaQuelle: RT

Die Protestierenden, vorwiegend aus der brasilianischen Oberschicht, haben sich in der Avenida Pauliste am Vorabend der Entscheidung über die Vollstreckung einer gegen Lula verhängten 12-jährigen Haftstrafe wegen Korruption und Geldwäsche versammelt. Sie skandierten "Lula ins Gefängnis" und inszenierten eine Aufführung mit einer als Lula hinter Gittern gekleideten Person. Lula hofft jedoch, dass der Oberste Gerichtshof ihm das "Habeas Corpus"-Privileg zugesteht, also eine Haftaussetzung bis zu einer endgültigen Überprüfung des Urteils durch die Höchstgerichte. Das Gericht entscheidet am Mittwoch, ob der Angeklagte seine Haftstrafe antreten muss. Lula wurde mit einem Korruptionsfall in Verbindung gebracht, der als "Operation Lava Jato" bekannt ist.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.