Kurzclips

Kemerowo: Putin besucht Brand-Opfer in Krankenhaus und trifft sich mit Bürgermeister und Anwohnern

Der russische Präsident Wladimir Putin besuchte am heutigen Dienstag ein Krankenhaus in Kemerowo, wo er sich mit den Verletzten des Feuerinfernos am Sonntag in einem örtlichen Einkaufszentrum traf. Putin sprach außerdem noch mit Rettern und Feuerwehrleuten, die am Brandherd arbeiteten.
Kemerowo: Putin besucht Brand-Opfer in Krankenhaus und trifft sich mit Bürgermeister und Anwohnern

In einem Krankenhaus-Korridor führte Putin ein kurzes Gespräch mit einer Gruppe, die eine Bürgerinitiative gegründet hat, und dem Bürgermeister von Kemerowo, Ilja Seredjuk. Putin erklärte, dass eine "Ermittlungsgruppe von 100 Personen" vor Ort arbeite und fügte hinzu, dass diese die gesamte Kette der Ereignisse und Beteiligten unter die Lupe nehmen werde - "von denen, die die Genehmigungen erteilt haben, bis zu denen, die für Sicherheit sorgen sollten, von den privaten Sicherheitsfirmen, die dort gearbeitet haben bis hin zu jenen, die den Knopf nicht rechtzeitig gedrückt haben".

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.