Kurzclips

Kemerowo: Tausende protestieren nach Feuer-Tragödie in Russland mit Dutzenden Toten

Tausende von Menschen protestieren heute in der Nähe des Einkaufszentrums "Zimniaya Vishnya" (Winterkirsche) in Kemerowo, in dem am Sonntag mindestens 64 Menschen bei einem Feuer starben. Sie fordern Gerechtigkeit für die 64 Opfer des Brandes und dass alle Verantwortlichen bestraft werden, nicht bloß irgendwelche „Bauernopfer“. Dies forderte ein Mann, von dem fünf Verwandte, darunter drei Kinder, in den Flammen ums Leben kamen vom stellvertretenden Gouverneur der Stadt.
Kemerowo: Tausende protestieren nach Feuer-Tragödie in Russland mit Dutzenden Toten

Unter den Getöteten sind viele Kinder. Interfax, die sich auf Behördenaussagen berufen, sprechen von 40 getöteten Kindern. Nach Angaben des russischen Untersuchungsausschusses waren die Fluchtwege im Inneren des Einkaufszentrums blockiert. Eine Untersuchung der Tragödie ist im Gange.

Die Quelle des Feuers war im obersten Stockwerk, wo sich mehrere Kinosäle und Kinderspielplätze mit Attraktionen befanden. Eltern hatten ihre Kinder teilweise unbeaufsichtigt dort gelassen, während sie ihren Einkäufen nachgingen. Offiziell wurden 25 Leichen, darunter 13 Kinder, identifiziert, so die russische Gesundheitsministerin Veronika Skwortsowa.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.