Kurzclips

Damaskus: Islamisten aus Ost-Ghuta feuern Raketen auf Markt ab – mindestens 35 Tote

Bei einem Raketenangriff auf die Stadt Jaramana, südöstlich von Damaskus, wurden am Dienstag mindestens 35 Menschen getötet und mehr als 20 verletzt. Nach Angaben der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur SANA wurden die Raketen von Kämpfern in Ost-Ghuta auf Jaramanas Kashkol-Viertel abgefeuert und trafen einen belebten Markt.
Damaskus: Islamisten aus Ost-Ghuta feuern Raketen auf Markt ab – mindestens 35 Tote

Eine Zeugin erklärte vor der Kamera:

Wir gingen hinaus, um draußen zu schauen, [was passiert war]. Wir konnten wegen des ganzen Staubes nichts sehen. Ein richtiges Massaker, ich schwöre es. Hier, Sie könnten nicht mal erahnen, was mit den Leuten passiert ist, teilweise wurden ihre Köpfe abgerissen. Ich hoffe, Sie werden nie Zeuge dieser Szene. Es ist wirklich traurig.

Die syrische Regierung führt seit dem 18. Februar eine Militäroffensive gegen Islamisten in Ost-Ghuta. Diese halten dort nicht nur Gebiete besetzt und Zivilisten als menschliche Schutzschilde, sondern terrorisieren seit Jahren auch die Zivilbevölkerung in Damaskus durch täglichen Beschuss. Zusammen mit dem Russischen Zentrum für die Versöhnung der Konfliktparteien hat die syrische Regierung Flucht- und Hilfskorridore um Ost-Ghuta eingerichtet. Wie der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu gestern erklärte, sind allein in den letzten fünf Tagen über diese Korridore 80.000 Menschen in die Regierungsgebiete geflüchtet. Außerdem seien mittlerweile 65 Prozent der von den radikalen islamischen Terroristen besetzten Gebiete zurückerobert.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.