Kurzclips

Nawalny vs. Sobtschak: "Lügner!" - Russische Oppositionelle zerfleischen sich vor laufender Kamera

Es sind die beiden Oppositionellen, die zumindest im Westen die meiste Aufmerksamkeit genießen - die russische Präsidentschaftskandidatin Xenija Sobtschak und der politische Aktivist Alexej Nawalny. Beide führten am Sonntag in Moskau eine hitzige Debatte über die russischen Präsidentschaftswahlen, bei der Nawalny Sobtschak heftig anging.
Nawalny vs. Sobtschak: "Lügner!" - Russische Oppositionelle zerfleischen sich vor laufender Kamera

Er behauptete, dass Sobtschak vor ihrer Kandidatur bei ihm zu Hause gewesen wäre und ihm gesagt habe, dass ihr viel Geld für eine Präsidentschaftskandidatur geboten worden wäre. Sobtschak fährt ihm sofort dazwischen: "Jetzt lügst Du! Ich habe nichts dergleichen gesagt, und das weißt Du." Dann fährt er fort und behauptet, dass sie Teil eines großen Plans gewesen sei, hinter dem Putin stecke. Das Konzept sei es, "den beliebten Oppositionellen gegen die unbeliebtesten Leute des Landes auszutauschen", nämlich Sobtschak und Grigori Jawlinski.

Sobtschak riet ihm, weniger aggressiv zu sein, wenn er als Oppositioneller wirklich erfolgreich sein wolle: "Das Einzige, was Dich zurückhält, sind Deine Wut und Kleinlichkeit." Sie verglich auch die Präsidentschaftskampagnen der Opposition und Putins und sagte, dass das Streiten zwischen den Kandidaten der gemeinsamen Sache nicht förderlich sei. "Putin hat, anders als wir, alle seine Leute versammelt, er tat es, um eine hohe Wahlbeteiligung zu erreichen."

Putin hat die Wahlen mit knapp 77 Prozent der abgegebenen Stimmen gewonnen. Sobtschak holte nur rund 1,7 Prozent der Wählerstimmen. Dennoch traf sich der wiedergewählte Präsident gestern mit allen seinen Gegenkandidaten in Moskau, auch mit Xenija Sobtschak. Während des Treffens äußerte er seine Hoffnung, dass in Zukunft alle Kandidaten ihre Anstrengungen bündeln und zum Wohle Russlands arbeiten könnten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team