Kurzclips

Russlands UN-Gesandter: "Cui Bono?" - Skriprals Vergiftung "stinkt nach False Flag"

Der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, hat gestern während der UN-Sicherheitsratssitzung zur angeblichen Vergiftung eines ehemaligen russischen Geheimdienstlers von Großbritannien gefordert, sich bei der Untersuchung an internationales Recht und Standards zu halten. Er stellte die Frage in den Raum, wem ein solcher Zwischenfall so kurz vor den russischen Wahlen und der Fußball-WM tatsächlich in die Hände spiele.
Russlands UN-Gesandter: "Cui Bono?" - Skriprals Vergiftung "stinkt nach False Flag"

Er beteuerte, Russland habe nichts zu verbergen oder durch die Untersuchung zu befürchten. Den internationalen Kollegen warf er vor, die Unschuldsvermutung durch eine Schuldvermutung zu ersetzen und diese auf die internationale Bühne zu erheben.

"In der Jurisprudenz und auch im Leben allgemein gibt es ein Prinzip – cui bono, cui prodest oder: Suchen Sie nach jenen, denen es nutzt. Was denken Sie? Nutzt Russland dieser Vorfall? Ausgerechnet jetzt, vor den Präsidentschaftswahlen und der Weltmeisterschaft? Dafür aber kenne ich einige Staaten, die ich dem Prinzip der Unschuldsvermutung entsprechend nicht beim Namen nennen werde, für die dieses Verbrechen und die Beschuldigung Russlands sehr nützlich sind und wie gerufen kommen."

Er fügte hinzu: "Wir erwarten vom Vereinigten Königreich, dass es sein Handeln streng nach der Konvention über die Nichtverbreitung der chemischen Waffen ausrichtet. [...] Dieser Substanz wird russische Herkunft zugeschrieben. Und es sind keine unverbindlichen, sondern obligatorische Verpflichtungen, die die Chemiewaffenkonvention vorsieht. Wir sind bereit zu dieser Ermittlung, wir haben weder etwas zu befürchten noch etwas zu verbergen."


Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team