Kurzclips

Bis das Blut spritzt - Russe versucht sich an Weltrekord im Kreuzheben

Der schockierendste Moment war vielleicht jener, in dem sich das Blut aus der Nase eines russischen Gewichthebers Bahn brach, der sich während eines Wettkampfs in den Vereinigten Staaten im Kreuzheben an fast einer halben Tonne versuchte. Bei dem Athleten handelt es sich um Michail Schiwljakow, einen stolzen ehemaligen Marineinfanteristen der russischen Seestreitkräfte, der zum Wettbewerb seine Marine-Baskenmütze trug.
Bis das Blut spritzt - Russe versucht sich an Weltrekord im Kreuzheben

Schiwljakow versuchte mit sichtlich großer Anstrengung, 426 Kilogramm zu stemmen. Offenbar übte er dabei einen zu starken Druck auf seinen Körper aus, denn auf halber Strecke beginnt plötzlich das Blut aus seiner Nase zu schießen. Dennoch bringt er sein Vorhaben zu Ende. Allerdings war es am Ende nicht genug, denn den Weltrekord holte sich letztendlich der 2,05 Meter große "Game of Thrones"-Schauspieler Hafthor Julius Björnsson. Er hob beim Elephant-Bar-Kreuzheben der Arnold Strongman Classics 2018 unglaubliche 472 Kilogramm und knackte damit den Weltrekord. Schiwljakows blutiger Auftritt reichte immerhin für Platz 3.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team