Kurzclips

Eine Ehrung der Frau: Präsident Putin trägt ein Gedicht zum Frauentag vor

Der russische Präsident Wladimir Putin hielt wie jedes Jahr auch heute wieder eine Ansprache zu Ehren des weiblichen Geschlechts anlässlich des Internationalen Frauentags. In diesem Zusammenhang trug er auch ein Gedicht vor.
Eine Ehrung der Frau: Präsident Putin trägt ein Gedicht zum Frauentag vor

"Ich gratuliere Ihnen von ganzem Herzen zum Internationalen Frauentag. Wir freuen uns über diese wunderbare Gelegenheit, über unseren größten Respekt für Sie sprechen zu können, über die Anbetung Ihrer Schönheit und Zärtlichkeit. [...] Nur Ihr Frauen seid in der Lage, eine so freundliche Atmosphäre bei der Arbeit und in der Familie zu schaffen, indem Ihr Euch um das Heim und unsere Kinder kümmert und für sie der moralische Kompass seid. Wir wissen, dass das Herz einer Frau am treuesten ist, dass ihre Vergebung am verständnisvollsten ist und dass die Liebe einer Mutter wirklich unendlich ist."

Putin ließ es sich nicht nehmen, ein Gedicht zu Ehren der Frauen vorzutragen, das der russische Dichter Andrej Dementjew geschrieben hatte. Der traditionelle Frauentag ist in Russland ein wichtiger nationaler Feiertag. In Blumengeschäften herrscht rund um den 8. März Ausnahmezustand. Männer beschenken ihre Frauen und Mütter und bringen ihnen so Respekt für ihre Liebe und Fürsorge entgegen. Aber auch Kolleginnen und Freundinnen erhalten von Männern blumige Grüße für ihr Gemüt. Russland feiert den Internationalen Frauentag bereits seit über hundert Jahren. Auch der russische Präsident trägt traditionell jedes Jahr an diesem Tag eine Ansprache zu Ehren der Frauen vor.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team